Weniger Wasserverluste und effizientere Verwaltung sprechen für smarte Wasserzähler

Smarte Messtechnik – der Schlüssel zu einem intelligenten Wassernetz

Smarte Messtechnik - der Schlüssel zu einem intelligenten Wassernetz

Die Stadtwerke Bad König zählen mit 2.700 smarten Wasserzählern namens iPERL von Sensus zu den führenden Versorgungsbetrieben in Deutschland, die den Schritt zur intelligenten Messtechnik wagten. Nach rund zwei Jahren Einsatz liegt nun eine erste Bilanz vor.


Die Vorteile von smarten Wasserzählern werden in der Branche intensiv diskutiert. Manche Wasserversorger setzen nach wie vor auf alt bewährte Messtechnik statt auf ein modernes System umzusteigen. Meist schrecken sie die höheren Anschaffungskosten der neuen Technologie im Vergleich zu den traditionellen “Wasseruhren” ab – ohne dabei allerdings alle wesentlichen Einflussfaktoren geprüft zu haben. Die Stadtwerke Bad König waren einer der ersten Wasserversorger in Deutschland, der vor etwa zwei Jahren zu einem modernen State-of-the-art-System wechselte. “Als wir uns das Werk von Sensus in Ludwigshafen mit seinen hoch qualitativen Prüf- und Testlabors angesehen haben, waren wir von der Kompetenz des Herstellers absolut überzeugt”, sagt Markus Kunkelmann, technischer Betriebsleiter der Stadtwerke Bad König. “Nach den ersten eigenen Erfahrungen mit iPERL hat sich das berührungslose elektromagnetische Messprinzip bei uns voll etabliert.”

Nach der Einsatzdauer von fast zwei Jahren zieht der Wasserversorger aus dem südhessischen Odenwaldkreis nun eine erste Bilanz: Das Ergebnis wirkt sich nicht nur technisch betrachtet auf das eigene Unternehmen aus, sondern auch Abrechnungsstellen und Verbraucher profitieren von den Vorteilen von iPERL. Die qualitativ hochwertige Metrologie mit dem geringen Anlaufwert von einem Liter pro Stunde ist dabei eines der zentralen Elemente. “Wir konnten mit iPERL unsere Rohrnetzverluste um durchschnittlich vier Prozent senken. Dies entspricht einer Steigerung von 19.200 m³ Trinkwasser”, sagt Kunkelmann. “Wir waren selbst überrascht, welchen Unterschied iPERL im Vergleich zu Flügelrad- und Ringkolbenzähler ausmacht.”

Neben der hochwertigen Messtechnik spielt die Sales & Services Organisation von Sensus eine zentrale Rolle für die positive Bilanz von Bad König. Die Messgeräte wurden von der hauseigenen Servicegesellschaft fachgerecht montiert, um gleich von Beginn an eine optimale Leistung sicherzustellen. Auch bei den ersten walk-by-Auslesungen unterstützte die technische Fachabteilung von Sensus den Wasserversorger, wie Kunkelmann berichtet: “Bei einem Generationswechsel in Sachen Messtechnik war es uns natürlich wichtig, einen kompetenten Partner an der Seite zu haben, der uns bei Rückfragen unmittelbar berät. Wir wissen es sehr zu schätzen, dass wir jederzeit auf einen technischen Support zurückgreifen können, der das entsprechende Know-how rund um die moderne Datenkommunikation mitbringt.” […]