zu Eichperiode

Eichperiode

Abwassergebühren und Wirtschaftlichkeit – Vision oder Wirklichkeit?

SINNVOLLE INVESTITION ODER PURER LUXUS?

In der Regel macht sich schon ein einfach montierter Garten-Wasserzähler oder ein bereits im Neubau eingesetzter Verbrauchs- bzw. Absatzmengenzähler in der ersten Saison bezahlt, da keine oder nur noch geringe Gebühren anfallen.

Gerald Brietzke
In Deutschland werden die Abwassergebühren in der Regel nach dem verbrauchten Trinkwasser berechnet. Ausgenommen sind hiervon lediglich die Nutzer von privaten Kleinkläranlagen, üblicherweise Objekte im ländlichen Bereich. Diese Situation beschäftigt immer häufiger Politik, Wasserwirtschaft und Verbraucher gleichermaßen, da doch nicht jeder Liter Trinkwasser in die öffentliche Kanalisation zurückgelangt und dementsprechend auch nicht kostspielig aufbereitet werden muss.
Die Kosten für Abwasser können nach einer Studie der IHK Hessen [1] durchaus zwischen € 1,00 und € 5,00 je m³ variieren und teilweise ein Vielfaches der Gebühren für Frisch- bzw. Trinkwasser betragen,Abb.2 und 3. Jeder Bürger hat damit durchschnittlich mit € 0,35 für die Ableitung und Behandlung von Schmutz- und Niederschlagswasser pro Tag zu rechnen [2]. Eine mögliche Besteuerung der Abwasserbeseitigunghätte allerdings fatale Folgen.

Weiterlesen