Kanalschalldämpfer für RLT-Anlagen nach DIN EN 13779

Sicherheit hinsichtlich Planung, Ausführung und Inspektionen bei gleichzeitiger Kostenoptimierung

Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Luft
Schalldämpfer in RLT-Anlagen haben die Aufgabe, Geräusche, die bei der Raumluftbereitstellung entstehen, auf ein akzeptables Niveau zu reduzieren. Die Schalldämpfer sollen dabei neben einer möglichst hohen Dämpfung und geringer Eigenschallerzeugung mit einem niedrigen Druckverlust die energetische Bilanz eines Luftleitungssystems bzw. der kompletten RLT-Anlage so wenig wie möglich beeinflussen, ganz im Sinne der Energieeinsparziele der EPBD (Energy Performance of Buildings Directive) und EnEV (Energieeinsparverordnung).
Während heutzutage immer noch meist nur die Dämpfung bei 250 Hz “das Auswahlkriterium” für Schalldämpfer ist, wird die Auswirkung des Druckverlustes bei Schalldämpfern auf die Energieeffizienz einer RLT-Anlage oft noch unterschätzt.
Dabei wird übersehen, dass gerade die Norm DIN EN 13779 dem Planer ganz klare Richtwerte für zulässige Druckverluste über den Schalldämpfer an die Hand gibt, die die Planung und die Ausführung vereinfachen und die Einhaltung der Planungsgrößen ermöglichen.


Auf die an sich nicht optimale Schalldämpferauswahl nur anhand der Dämpfung bei 250 Hz wird in Fachartikeln immer wieder hingewiesen und soll hier nicht Thema sein. Lindab berücksichtigt grundsätzlich das ganze Oktav-Spektrum. Zusätzlich wird in zunehmendem Maße die Einhaltung der hygienische Kriterien gefordert, die z.B. in der VDI 6022 erwähnt werden und denen gerade hier bei Schalldämpfern große Bedeutung beigemessen wird: “Schalldämpfer/Schalldämpferkulissen sind auswechselbar zu gestalten. Schalldämmelemente müssen mit einem dauerhaft abriebfesten, reinigungsbeständigen Material kaschiert sein, das gesundheitlich unbedenklich ist, wie z.B. Glasseidengewebe”. Natürlich gelten auch alle weiteren hygienischen Anforderungen, die in VDI 6022 für Kanäle (Luftleitungen) aufgeführt werden. Lindab hat die nachfolgend dargestellten eigenen Entwicklungen prüfen lassen, sowie die akustischen und lufttechnischen Werte in Referenzmessungen durch anerkannte Institute verifizieren lassen. Akustische und lufttechnische Vorteile der neuen Baureihe Aerodim Aufgabenstellung für die Weiterentwicklung der Lindab-Kulissenschalldämpfer war, die in DIN EN 13779 gestellten Forderungen nach Energieeinsparung in RLT-Anlagen umzusetzen, natürlich bei gleichzeitiger Erfüllung der akustischen Anforderungen.

Durch ein besonderes, in Simulationen optimiertes An- und Abströmprofil und die strömungsgünstige Gesamtform der Kulissen konnte bei den Schalldämpfern mit der Typbezeichnung AeroDIM (Abb.1) eine deutliche Verbesserung der Dämpfungs- und Druckverlustwerte erreicht werden, die damit erhebliche Energieeinsparungen ermöglichen. Mit der Minderung des Druckverlustes reduziert sich quadratisch die benötigte Ventilatorleistung und verbessert damit die Energiebilanz erheblich.

Dies wirkt sich sofort positiv aus bei der Berechnung des Energiebedarfes für die Luftförderung nach DIN 18599-3 bzw. im Gebäudeenergiepass. Ebenso reduziert sich eine weitere Kenngröße, die spezifische Ventilatorleistung SFP nach DIN EN 13779, deren (Standardwerte-)Einhaltung ohnehin nicht unproblematisch ist. […]

Schreibe einen Kommentar